, Alex Vogel

Omnium Schweizermeisterschaft in Grenchen

Omnium Schweizermeisterschaft in Grenchen 13.02.2020

Scratch 40 Runden 10km Schnitt 53.97 km/h
Das Rennen startete am Donnerstag Abend im Schweizer Nationalstadion in Grenchen. Der Scratch war sehr schnell, so das keine Attacken während des Rennens gab. 3 Runden vor Schluss begann das grosse belauern und positionieren für den Schlusssprint.
Dann in der 2 letzten Runde war es Claudio Imhof der den Sprint lancierte.
Ich war dann an 3. Position und wartete dann bis zur letzten Runde. Zog dann an ihnen vorbei und gewann den Sprint mit 2 Velo längen Vorsprung.

Temporace 40 Runden 10km Schnitt 54.96 km/h

Im Temporace ging ich früh in die Offensive um mir mal ein gutes Polster an Punkten zu ergattern. Ich attackierte mit Thery Schir und wir wechselten uns regelmässig an der Spitze ab. Als wir eingeholt wurden hatte ich dann 3 Punkte auf dem Konto. Mitte des Rennens wurde das Tempo nochmals deutlich erhöht. Durch meine offensive Aktion am Anfang bekam ich das dann deutlich zu spüren. Ich wurde abgehängt und musste nun 20 Runden darum kämpfen keine Runde zu kassieren, was -20 Punkte bedeutet hätte. Ich konnte mich jedoch gut fangen und fuhr mit einem guten Rhythmus noch ohne eine Runde zu verlieren ins Ziel. Schlussendlich Rang 5 und immer noch 1. im Klassement.

Elimination

Das Elimination ging sehr schnell vorbei. Kurz vor Schluss merkte ich gar nicht das wir nur noch 4 Fahrer sind. Da ich fast alles an vorderster Position gefahren bin und kaum was mitgekriegt habe wen es erwischt hat. Schlussendlich beendete ich das Rennen auf Rang 2. hinter Stefan Bissegger. Der nun nur 2 Punkte hinter mir auf Rang 2 im Gesamtklassement lag.

Pointsrace 100 Runden 25km Schnitt 52.05 km/h

In der finalen Disziplin hatte ich schon ein bisschen Druck da 6 Fahrer innerhalb von 8 Punkten lagen. Diese hatten alle noch eine Chance auf den Titel. Ich schnappte mir zu beginn direkt ein paar Punkte und konnte meinen Vorsprung auf 8 Punkte auf den 2 Platzierten Bissegger ausbauen. Mitte Rennen nahm ich dann etwas raus mit den Sprints und fuhr einfach nur noch am Rad der anderen um Kräfte zu sparen. Ich war ja schliesslich immer noch Führender und musste nur Verteidigen. Jedoch riskierte ich auch meine Position da Bissegger jeweils sehr gut punktete und er mich sogar überholte in der Gesamtwertung.
20 Runden vor Schluss wagte ich es dann direkt nach dem Wertungssprint eine Attacke zu setzten. Ich habe es irgendwie gespürt das es der richtige Moment ist. Da meine nächsten Gegner im Klassement einen richtig langen und harten Sprint für diese Wertung gemacht hatten.
Es klappte perfekt! Alle anderen schauten sich nur gegenseitig an und konnten nicht reagieren da Sie schon angeschlagen vom Sprint waren. Ich bekam dann noch Gesellschaft von Claudio Imhof und Valère Thiebaud. Jedoch konnte Claudio nach ein paar Runden nicht mehr mit uns mithalten. Somit waren wir nur noch zu Zweit an der Spitze 18 Runden vor Schluss. 10 Runden vor Schluss distanzierte ich dann Valère und fuhr ein 10 Runden langes Einzelzeitfahren gegen den Rest des Feldes. Der Abstand blieb immer gleich mit ca. 100m Vorsprung. Ich wusste wenn ich die letzte Wertung gewinne war der Titel meiner. Das hat mich sehr beflügelt und kam dann als erster Solo ins Ziel.